Das Sagenhafte Guttet im Siedlungsraum Guttet


Wenn man Guttet betritt, hat man das Gefühl hier wurde oder wird noch ein Fest gefeiert. Die

bunte Strassenbeflaggung lässt darauf schliessen. Erst bei genaueren Hinsehen sieht man hier

ist es nicht so wie in einem anderen Bergdorf. An bestimmten Stellen im Ort Guttet fallen QRCodes auf. Über diese QR-Codes, hört man über sein Smartphon Sagengeschichten, erzählt

von Leander Meichtry.

Im Gemeindekeller von Guttet-Feschel stösst man auf die armen Seelen von Katrin RiestererImboden, die dort scheinbar ihr Zuhause gefunden haben. Eine geheimnisvolle Pforte, von

Kaspar Bucher gestaltet, zieht den Blick des Besuchers auf sich. Im Dorfmuseum in Guttet sind Bilder von Florian Grichting zu sehen. Wie von unsichtbarer Hand gelenkt beginnt ein Bild lebendig zu werden, tritt aus seinem Rahmen heraus und nimmt den Galeriebesucher mit auf seine Reise durch Raum und Zeit.

Die Künstler: Jasha Schmidt gestaltet das Sagenhafte Guttet, Kaspar Bucher, Künstler und Gartendesigner aus Bern gestaltet die Pforte

Florian Grichting zeigt bewegende Naturbilder Katrin Riesterer-Imboden macht die Armen Seelen von Guttet sichtbar Lenander Meichtry erzählt in der Nachtdämmerung Walliser Sagen

Der Damenturnverein und Famili-Club Guttet-Feschel stellen die Strassenbeflaggung her.